Inhaltsverzeichnis Geschichte Literatur Weitere Aufsätze Am Gardersee
Altes Haus
Drei Gedichte im Karzenburger Platt zum Anhören!
von Friedrich Wilhelm Melchert

"Meller Paul up Hosejacht": "Willem ir re Ball": "Weihnachtsteit in Karzeborch":

Willem ir're Ball

Willem fuhr mit Peer uh Wuoje
ais im Sommer nor’re Ball.
Wat sich do hätt taujedruoje,
dat vertell ick juch nau all.

Wat passierte, waß kai Wunner:
A demm Hiennerrad  `ne Schauh;
arre Ball dä Baach erunner,
hopp, hopp, hopp no’m Meller tau.

Dai Kastanienboom deehr bleeje
gliek beim Meller arre Dueur.
Willem sach dat, deehr sich freeije,
stellt ’mimm Wuoje sich dofuoir.

Lichtfuß Paaul, deehr’t Meller haite.
Willem waß emm lang bekannt:
Oftmals stund bei’m Huooseschaite
hai bei Will’me mit am Stand!

Willem harr no guonih jeätte.
Also jing bei’m Willy Koch
ai’ne Hering sich tau ätte
schließlich hai denn ok glieck noch.

Uh denn fuhr hai a demm Morje
ok glieck weirer nor’re Stadt,
ümm denn ok noch tau besorje,
watt hai  Taus janz nüdich hatt.

Drai Sack Mähl harr hai om Wuoje!
Plötzlich sahch hai do e Schield:
„Einbahnstraße“ ? deehr hai fruoje.
„Dat is nieh’ch !” Do woud hai wield.

“Dunnerlichting!”, deehr hai seäje,
uh denn glick: “Watt mok ick nau?”
Janz bät hiennen durch sich weäje?
Jo, dat mock ick! Dacht hai schlau.

`Düwel ok! Nau sach hai kumme
Polizei mit Tschappoklack.
„Spitzbart Krebs!“ deehr Willem brumme
uh dai Schupo sär bloß: „Tag!

Das ist sträflich! Ein Vergehen!
Und dazu noch unerhört!
Haben Sie denn nicht gesehen
Welche Richtung man hier fährt?“

„Nee“, sähr Willem, „häff’k nih saihe!
Juohr un Daach kumm ick all her,
dat bezeuch ick, up dä Knaie,
uh nau deäf ick dat nih me’hr?“
„Nein“, sähr Krebs, „seit 14 Tagen
ist dies Einbahnstraße! Seht,
drüben steht es angeschlagen!
Lesen Sie mal, was da steht!“

Willem keeik, im Stohenbleiwe
sähr hai: „Ick bih Bauersmann!
Kah nih läse uh nih schreiwe!
Deehre Sai mei helpe dann?“

„Na, denn will ich ausnahmsweise
einem dummen Bauersmann
mal auf meine Art und Weise
helfen, wo ich helfen kann.

An den Hinterrädern drehen,
will ich rückwärts, Schritt für Schritt,
während Sie nach vorne gehen
und die Pferde treiben mit!

Schön der Straße nach, gerade,
immer rückwärts in der Spur.
An der Koch’schen Eckfassade
endet dann die Rückwärtstour.“

Willem dacht’ bei sich, erschrocke:
„Wiä Dau dat so hewwe wisst,
juo, denn schast dau dat ok mocke,
dat Dau merkst, wuo schwer dat is(t).“

Helpe deehr hai gonih seher,
ach hai deehr bloß bietsche so.
T’Schutzmann schwait gliek bietsche meher.
Willem graint noch, dat Vilou!

Langsam, Schritt für Schritt, mi’m Wuoje
Jinke’t Peer dä Wäch mit ’triech.
Bloß dai Schutzmann deer sich pluoje.
`t Bauersmann deer freeje sich.

Endlich waß denn doch jelunge,
wat dai Schutzmann ordert hat.
Willem is dann upjesprunge,
uh fuhr weirer ir’re Stadt.

`T Schutzmann bliff noch länger stohe,
keek demm Wuoje hiennerher.
Endlich deehr hai weirer gohe,
hai kamm sich veräppelt für.
Willem was längst anjekomme
arre Kirch am Marktplatz denn.
Do mießt hai, jenau jenomme,
schließlich ok hauptsächlich henn.

Haier kie hai alles fienne
wat hai tau besorje hatt’,
Schockolad’ ok foir sein Kinner,
no demm väle Di uh Dat!

As hai alles harr om Wuoje,
wat hai kefft harr irre Stadt,
kie hai aine Schnaps vedruoje;
ok `ne Schoppe noch vom Fatt.

Ätte wu hai ok e bietsche,
ok tau`m Schluß noch ain Zijaar,
dann `ne Kümmel noch, ne Lietsche.
Joke, dat is wunderbar!

Alsdann jing tau solchem Zwecke
hai no`m Venske Erich denn;
glieck am Marktplatz arre Ecke,
weil, do jing hai immer henn.

Erich deehr inn laut empfange:
„Willem, säch wat wisst denn dau?“
Erich is denn glieck jejange,
denn hai wießt dat janz jenau.

Hai deehr Willme alles bringe,
ok dai richtige Zijaar,
dobei deehr hai lustich singe,
Erich kie dat, wunderbar.

Plötzlich deehr dai Dueur sich drehje
rinner kamm mit Tschappoklack
Spitzbuort Krebs, hai kamm ok neehjer
uh sähr likus: „Guten Tag!“

Doch dann harr hai gliek bejräppe,
dat dai Bauersmann do satt,
dä hai niemols ka vejätte,
weil dat hai en aajert hatt’.

Also jing hai, deehr nih tuiwe,
triech no bauten, einfach rauß!
Willem graint noch, wih ick jlöwe,
do waß hai längst werre Taus.

Erläuterungen:

Ir’re Ball = in Baldenburg, Peer uh Wuoje = Pferd und Wagen, nor’re Ball = nach Baldenburg, taujedruoje = zugetragen, juch = euch, `ne Schauh = ein Schuh (hier bedeutet es Hemmschuh), Baach = Berg, bleeje = blühen, Dueur = Tür, Freeije = freuen, Dofuoir = davor, guonih jeätte = garnicht gegessen, nieh’ch = neu, wield = wild, hiennen = hinten, weäje = würgen, Tschappoklack = Zylinderhut, hier Diensthelm, häff’k nih saihe = hab ich nicht gesehen, deäf = darf, hewwe wisst = haben willst, bietsche = bißchen, graint = grinst, bliff = blieb, Verg. von bleiben, Ätte = essen, e bietsche = ein bisschen, dai Dueur sich drehje = die Tür sich drehen, die Tür wurde geöffnet, nih tuiwe = nicht warten, triech = zurück, wih ick jlöwe = will ich glauben, möchte ich glauben.

Zum Inhaltsverzeichnis Nach oben